Ausstellung „Freude am Fotografieren“ wurde eröffnet


Auszug aus der Mitteldeutschen Zeitung
Sonderausstellung in Thale Brocken und bunte Smarties


(BILD: C. Wohlfeld)     Detlef Amtag (hinten) hängt mit Harald Grewenig die Bilder auf.

In der Galeriekapelle des Hüttenmuseums Thale gibt Detlef Amtag einen Einblick in sein Hobby, die Fotografie. Amtag will stets Neues für den Betrachter aufnehmen und Themen ganz unterschiedlich umsetzen.

THALE. Unverkennbar präsentiert sich der Brocken mit seiner Antennen- und Turmmütze. Majestätisch scheint der höchste Gipfel des Harzes über den Bäumen zu thronen. Das Ruhe und Erhabenheit ausstrahlende Foto ist eines von denen, die Detlef Amtag bis 29. März in der Galeriekapelle des Thalenser Hüttenmuseums zeigt. Es ist nicht nur die erste Sonderausstellung des Jahres 2015 im Museum, sondern zugleich die allererste Einzelausstellung von Amtag. Das Foto vom Brocken hat darin eine besondere Bedeutung, denn der Gipfel hat für Amtag eine Wende gebracht. Die von der analogen hin zur digitalen Fotografie. „Bis 2007 habe ich analog fotografiert. Dann habe ich eine Fahrt auf den Brocken geschenkt bekommen. Mein Analogfilm mit 36 Aufnahmen war im Nu voll“, erinnert sich der Mann. Die Folge: „Ich bin dann ins digitale Zeitalter eingestiegen.“
2009 gab es dann noch einmal einen Wendepunkt. Amtag sollte ein Hintergrundbild für den Modellbahnclub Thale erstellen. Sonnenstrahlen und unterschiedlicher Lichteinfall wurden zu einer Herausforderung. Der begeisterte Hobbyfotograf machte seine Bilder fortan mit einer Spiegelreflexkamera und bearbeitete die Ergebnisse am Computer nach.
Vom Eichhörnchen zum Wassertropfen
Die meisten Motive findet Amtag in der Natur. Die Jungfernbrücke im Bodetal war ebenso sein Modell wie die Regensteinmühle oder ein am Boden sitzendes Eichhörnchen. Zu diesen Momentaufnahmen gesellen sich in der Ausstellung unter anderem die romantisch in Szene gesetzte Rosenblüte und ein Wassertropfen in Nahaufnahme.
Vieles kann man auf den Fotos entdecken und ist stets überrascht von der Wirkung des Abgebildeten. Amtag sucht immer wieder nach Neuem und nutzt dafür auch den Austausch mit Gleichgesinnten. Er ist Mitglied des Fotoklubs Halberstadt und hat sich an dessen Ausstellungen beteiligt. Nun hat er seine erste eigene Schau, für die er Arbeiten aus den vergangenen sechs Jahren ausgewählt hat.
Sie ist vom 21. Februar bis 29. März in der Galeriekapelle des Hüttenmuseums zu sehen und trägt den schönen Titel „Freude am Fotografieren“. (mz) Von Sigrid Dillge

Die Ausstellung wird bis zum 05.04.2015 verlängert.